User Tools

Site Tools


kritis:strom_energie

Köln Bonn Airport “Klima und Umwelt” (Umweltbericht)

Der Köln Bonn Airport benutzt Blockheizkraftwerks (BHKW). Seit Januar 1999 ist das Kraftwerk, das direkt ans Stromnetz des Flughafens angeschlossen ist, in Betrieb. Im Jahr 2009 hat das BHKW ungefähr 46.000 Megawattstunden Strom geliefert – und damit in etwa die Hälfte des gesamten Jahresbedarfs am Airport gedeckt. Die im BHKW entstehende Wärme wird nach dem gleichen Prinzip in das insgesamt 21 km lange Flughafen-Verteilnetz eingespeist. Sie kann selbst in den Sommermonaten sinnvoll genutzt werden: So genannte Absorptionskältemaschinen erzeugen kaltes Wasser, das in das Fernkältenetz des Airports eingespeist wird. Die zweiten 50 % des benötigten Stroms am Flughafen liefern seit dem 1. Januar 2008 zwei moderne norwegische Wasserkraftwerke.

Im Sinne konsequenten Klimamanagements werden am Flughafen heute rund ein Drittel der Vorfeldfahrzeuge mit Flüssiggas (LPG) betankt. Der Airport betreibt dafür eine eigene Gastankstelle (Amtsblat, Az.: 56.8851.9.1.-4-29/07 Unterirdisches Behälter für Propan/ Butan; max. Fassungsvermögen 29,3 T). Außerdem schaffte der Flughafen neue Ground Power Units (GPUs) an. Sie versorgen die parkenden Flugzeuge mit Strom. Ihre Drehzahl beträgt nicht mehr 2.000 Umdrehungen pro Minute, sondern 1.800. Sie benötigen dadurch rund zehn Prozent weniger Diesel-Kraftstoff und erzeugen deutlich weniger CO2.

Die Wasserwerke Leidenhausen und Westhoven in der Nachbarschaft gewinnen Trinkwasser für das rechtsrheinische Köln und die Region. In der Schmutzwasserkanalisation gelangt das belastete Wasser zur Kläranlage und nach dortiger Behandlung in den Vorfl uter, in diesem Falle den Rhein. Niederschläge, die nicht kontaminiert sind, gelangen über die Regenwasserkanalisation direkt in die Vorfl uter des Flughafens, den Butzbach, Entenbach und Rheinkanal II. Sobald Enteisungsmittel eingesetzt werden, darf das Niederschlagswasser nicht sofort in die Bäche abgeleitet werden.Das Wasser wird dann über ein unterirdisches Pufferbecken, das bis zu 17.000 m3 Wasser aufnehmen kann, und eine 5 km lange Druckrohrleitung zur Klär anlage Stammheim geleitet.

kritis/strom_energie.txt · Last modified: 2015/03/24 15:32 (external edit)